Werkstätten

Absätze

Wir bieten Werkstätten – längere, prozessorientierte Qualifizierungsangebote für Schulen – zu unterschiedlichen Themen an. Die Themen von Werkstätten lassen sich unseren Themenbereichen zuordnen und greifen aktuelle Fragen und Herausforderungen von Schulen auf. Das Ziel ist, Schul- und Unterrichtsentwicklungsprojekte an der eigenen Schule zu entwickeln, in der Praxis zu erproben und gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern anderer Schulen zu reflektieren.

Allgemeiner Ablauf

Eine Werkstatt dauert in der Regel 1,5 bis 2 Jahre und umfasst vier bis sechs Bausteine von jeweils 1,5 bis 2 Präsenztagen. Es nehmen zwei bis drei Personen aus zwölf bis 15 Schulen teil, die ihre Schule gemeinsam entwickeln wollen. Die Einbindung der Schulleitungen ist verpflichtend und kann je nach Werkstatt unterschiedlich aussehen.

Die Schulteams erarbeiten in einem moderierten Entwicklungsprozess unter Anleitung erfahrener Trainerinnen und Trainer Elemente eines Schul- oder Unterrichtsentwicklungsvorhabens. Dies geben sie in den Phasen zwischen den Werkstattbausteinen an die Schulkollegien weiter. Gemeinsam erproben sie die neuen Ansätze. Die in der Schulpraxis gemachten Erfahrungen gehen wiederum in die nachfolgenden Bausteine ein und werden dort im Team reflektiert. Das moderierte Werkstatt-Setting erlaubt es, dass die Teilnehmenden sich sowohl gegenseitig beraten und stützen als auch von den Trainerinnen und Trainern beraten werden. Der Entwicklungsprozess in der einzelnen Schule findet so parallel zur Werkstatt statt. 

In jedem Baustein einer Werkstatt finden sich wiederkehrende Elemente. Dazu gehören unter anderem fachliche Impulse, Praxisbeispiele, Arbeit in schulübergreifenden Gruppen und im eigenen Schulteam. Viele der schulpraktischen Beispiele und das zugehörige Handlungswissen kommen aus dem Kreis der Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises.

Werkstätten sind Kooperationsprojekte

Die Werkstätten realisieren wir regional und in Kooperation mit Partnerinnen und Partnern aus der Bildungslandschaft in einem Bundesland. Das können zum Beispiel Landesinstitute, Ministerien oder Schulträger sein. Um möglichst passgenau auf die Rahmenbedingungen und Erfahrungen der Lehrkräfte und Schulleitungen vor Ort eingehen zu können, stimmen wir die konkrete Umsetzung der Werkstatt mit den Kooperationspartnerinnen und -partnern ab.

Evaluation von Werkstätten

Wir lassen unsere Werkstätten von unabhängigen externen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern evaluieren. Die Ergebnisse fließen in die Weiterentwicklung der Werkstätten ein. Bei positiver Evaluation führen wir die Werkstatt in weiteren Regionen oder Bundesländern und mit neuen Schulen erneut durch. Dafür qualifizieren wir Trainerinnen und Trainer.

Trainerqualifizierung

Qualifizierte Trainerinnen und Trainer sind für den Erfolg unserer Werkstätten entscheidend. Unsere Trainerinnen und Trainer werden im Rahmen unserer Trainerqualifizierung auf die Durchführung der Werkstätten vorbereitet.