Neue Oberstufe entwickeln

Eigenverantwortliches Lernen auf dem Weg zum Abitur
Anrisstext
Je älter die Schülerinnen und Schüler sind, desto mehr Verantwortung können sie für ihr eigenes Lernen übernehmen. Deshalb sollten die Erforschung eigener Fragen, die Vertiefung und die Handlungsorientierung sowohl im Fachunterricht als auch im fächerübergreifenden Unterricht mehr Raum einnehmen. Und: Warum sollen sich Schülerinnen und Schüler nicht im eigenen Takt auf den Weg zum Abitur machen? Das könnte eine von mehreren Antworten auf die zunehmende Heterogenität in der Oberstufe sein. Das Interesse, sich darüber auszutauschen, ist groß. Wir unterstützen Schulen, Modelle neuer Lernkultur gerade auch auf dem Weg zur Hochschulreife zu entwickeln und zu erproben.
Absätze

Die gymnasiale Oberstufe unterliegt engen Regelungen. Die Sorge, beim Zentralabitur nicht gut abzuschneiden, bremst Innovationen aus. Doch auch diese Schulstufe gerät zunehmend unter Erwartungsdruck. Der gesellschaftliche Wandel fordert von allen Jugendlichen Fähigkeiten, die über anspruchsvolle fachliche Kompetenzen hinausgehen.  

Zunehmend gewinnen strategische, soziale, personale und kommunikative Kompetenzen an Bedeutung. Überfachliche Sichtweisen und argumentationsfeste Werteorientierungen sind gefragt. Von Jugendlichen wird erwartet, im Team zu arbeiten und ihr Lernen selbstständig zu verantworten.  

Das ist engagierten Lehrkräften und Schulleitungen klar. Während aber viele Grundschulen und Schulen der Sekundarstufe I ihre pädagogische Arbeit in diesem Sinne verändern, geschieht dies bisher nur in wenigen Oberstufen.