Leistungen lern- und entwicklungsgerecht beurteilen

Es geht auch ohne Noten
Anrisstext
Paul fliegt in Mathe alles zu. Er schreibt ohne Mühe eine Eins nach der anderen. Emma strengt sich sehr an, und manchmal schafft sie sogar eine Drei. Sind Noten gerecht? Wir machen auf Alternativen zu Noten aufmerksam und bilden Lehrkräfte darin fort, neue Instrumente und Verfahren der Leistungsbeurteilung anzuwenden.
Absätze
Lern- und entwicklungsgerechte Leistungsbeurteilung ist ein Thema, das uns am Herzen liegt. Doch damit Schulen neue Instrumente und Verfahren der Leistungsbeurteilung etablieren können, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein. Dazu gehört, dass Schulen eine systematisch entfaltete Lernbegleitung von Schülerinnen und Schülern kollegial ermöglichen, diese stetig reflektieren und langfristig kultivieren. Dafür benötigen Schulen unterschiedliche Methoden und Instrumente einer Feedbackkultur, die sie zugleich in ihren individuellen Handlungs- und Professionskontext einbetten und adaptieren müssen.
 
Die Beteiligung von Schülerinnen und Schülern muss dabei als Grundlage einer Strategie individueller und gemeinschaftlicher Verantwortungsübernahme und Lernförderung verstanden werden. Eine entwicklungsgerechte Leistungsbeurteilung ohne kommunikative und substanzielle Beteiligung der „Beurteilten“ kann nicht gelingen. 
 
"Lernen ohne Noten - Alternative Konzepte der Leistungsbeurteilung"
Eine Interview-Serie mit Silvia-Iris Beutel und Hans Anand Pant