Schule im digitalen Wandel gestalten

Anrisstext
Die Werkstatt „Schule im digitalen Wandel gestalten“ unterstützt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei, eine zeitgemäße digitale Lernkultur an ihren Schulen zu entwickeln und zu etablieren.
Absätze

Im digitalen Wandel verändern sich alle Bereiche unserer Gesellschaft. Auch Schule ist gefordert: Sie muss die Kompetenzen anbahnen, die junge Menschen für ein selbstbestimmtes Leben in einer komplexen digitalen Welt benötigen.

Die Werkstatt „Schule im digitalen Wandel gestalten“ unterstützt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei, Rahmenbedingungen für eine zeitgemäße Lehr- und Lernkultur an ihrer Schule zu schaffen. Sie begleitet sie professionell bei einem zielführenden, systematischen und ganzheitlichen Schulentwicklungsprozess.  

Zielsetzung

Ziel der Werkstatt ist es, in den teilnehmenden Schulen einen Entwicklungsprozess anzustoßen, bei dem im Ergebnis digitale Medien und ihre Potenziale als selbstverständlicher Teil von Schule und Unterricht verstanden werden. Dafür initiieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Werkstatt eigene Reformprojekte an ihren Schulen, erproben und reflektieren sie und setzen sie nachhaltig um. Bei diesem Schulentwicklungsprozess werden sie professionell begleitet.

Entwicklung und Durchführung des eigenen Entwicklungsprojektes finden vor dem Hintergrund des Lebens und Lernens in Zeiten des digitalen Wandels statt. Als Grundlage dienen die sechs Qualitätsbereiche des Deutschen Schulpreises. Dabei wird auf die individuelle Situation und die spezifischen Kontextbedingungen der teilnehmenden Schulen eingegangen.

Zielgruppe

Die Werkstatt im Hybridformat ist für alle Schulformen konzipiert und offen für 48 Schulen. Aus jeder Schule nimmt ein Team aus drei Personen teil. Es besteht verpflichtend aus der Schulleitung bzw. einem Mitglied des Schulleitungsteams und zwei weiteren Personen, möglichst der Didaktischen Leitung und der oder dem Fortbildungsbeauftragten oder einem Mitglied der Steuergruppe Schulentwicklung.

Aufbau

Die Werkstatt im Hybridformat ist eine Langzeitfortbildung über einen Zeitraum von etwa 1,5 Jahren. Die Werkstatt verzahnt digitale und präsenzbasierte Bausteine und verbindet so innovativ die Stärken von Online- und Präsenz-Veranstaltungen.

Die Online-Bausteine ermöglichen es den Schulteams, im eigenen Takt, im individuellen Umfang und mit individuellen Schwerpunkten zu arbeiten. Sie bestehen u.a. aus Selbstlernmaterialien sowie aus von den Trainerinnen und Trainern moderierten Webinaren. Darüber hinaus werden verschiedene Möglichkeiten des Austauschs mit Preisträgerschulen und weiteren Expertinnen und Experten angeboten. In den Präsenz-Bausteinen wird die Arbeit der Schulteams synchronisiert und strukturiert.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Möglichkeiten, sich Wissen über Veränderungsprozesse an Schulen anzueignen. Sie werden unterstützt und begleitet, eigenständig Schulentwicklungsprozesse zielorientiert zu planen, gesteuert durchzuführen, systematisch auszuwerten und zu implementieren. Ihre proaktive Haltung gegenüber Veränderungen sowie ihr Mut und der Wille zur Schulentwicklung in Zeiten des digitalen Wandels werden gefördert und gestärkt.

Inhalt

Die Werkstatt im Hybridformat setzt sich aus insgesamt zehn Bestandteilen zusammen:

Onboarding (Online): Arbeitskultur in der Werkstatt im Hybridformat

Stammgruppentreffen (Präsenz): Auftaktveranstaltung

Baustein 1 (Online): Zukunftskultur

Baustein 2 (Online): Lehr- und Lernkultur: Distanzlernen

Baustein 3 (Online): Lehr- und Lernkultur: Präsenzlernen

Stammgruppentreffen (Präsenz)

Baustein 4 (Online): Beziehungskultur

Baustein 5 (Online): Organisationskultur

Stammgruppentreffen (Präsenz): Kultur der Achtsamkeit

Abschlusskonferenz (Online)

Team

Die Werkstatt im Hybridformat „Schulen im digitalen Wandel gestalten“ wurde entwickelt unter der Projektleitung von Jenny Radzimski, Lehrerin am Franz-Stock-Gymnasium Arnsberg, pädagogische Mitarbeiterin der Bezirksregierung Arnsberg und Mitglied im Netzwerk des Forums Bildung Digitalisierung.

Erfahrene Trainerinnen und Trainer leiten die Fortbildung und sind für die Durchführung verantwortlich.

Trainerinnen und Trainer

Anne Burghardt
Projektmanagerin Bildungscampus – Digital Labs im Rahmen des Projektes Innovative Hochschule an der Universität Potsdam

Sebastian Gagelmann
stellvertretender Schulleiter am Dalton-Gymnasium der Stadt Alsdorf (Preisträgerschule 2013, Smart School 2021)

Achim Kern
Konrektor an der Gemeinschaftsschule in der Taus Backnang (Preisträgerschule 2013, Botschafterschule Netzwerk Berufswahlsiegel 2018), Mitglied im Netzwerk des Forums Bildung Digitalisierung

Philipp Klein
Didaktische Leitung am Bischöflichen Mädchengymnasium Münster, Trainer in der Werkstatt „Lernbegleitung und Leistungsbeurteilung“

Simon Pfretzschner
Lehrer am Dalton-Gymnasium der Stadt Alsdorf (Preisträgerschule 2013, Smart School 2021)

Jenny Radzimski
Lehrerin am Franz-Stock-Gymnasium Arnsberg, pädagogische Mitarbeiterin der Bezirksregierung Arnsberg, Mitglied im Netzwerk des Forums Bildung Digitalisierung

Daniel Santelmann
Lehrer an der Waldparkschule Heidelberg (Preisträgerschule 2017), Trainer der Initiative Neues Lernen

Kooperationspartner

Die Werkstatt im Hybridformat „Schule im digitalen Wandel gestalten“ setzen wir gemeinsam mit Kooperationspartnerinnen und -partnern um. Die hier beschriebenen Ziele und Strukturen bilden die Basis der Werkstatt, die an die jeweiligen Bedarfe unserer Kooperationspartnerinnen und -partner angepasst werden kann. Wenn Sie Interesse haben, die Werkstatt im Hybridformat mit uns zu realisieren, kontaktieren Sie gerne das Team Kooperationsmanagement.

Die Werkstatt im Hybridformat wird derzeit gemeinsam von der Deutschen Schulakademie und den Regionalbüros des Deutschen Schulpreises und der Deutschen Schulakademie durchgeführt.

Evaluation

Die Werkstatt im Hybridformat „Schule im digitalen Wandel gestalten“ wird evaluiert von Dr. Frederik Ahlgrimm von democaris e. V.