Tragfähige Netzwerke knüpfen - Themenwoche Deutscher Schulpreis 20|21 Spezial

6. April 2021 I 16:30-18:00 Uhr
Online
Anrisstext
Schulen brauchen starke Partner für die Umsetzung ihrer Konzepte – Partner, die zum Beispiel dabei unterstützen, alle Kinder zu erreichen, die Nachbarschaft zu integrieren und außerschulische Lern- und Erfahrungsräume eröffnen. Dies gilt besonders in herausfordernden Zeiten wie der aktuellen Corona-Pandemie.
Absätze
Mediathek: Digitale Impulse - Tragfähige Netzwerke knüpfen

Video-Gottesdienste, ein virtueller „Tag der offenen Tür“, Lehrvideos: Das Evangelische Gymnasium Nordhorn in Niedersachsen ist ein Beispiel dafür, wie die laufende Schulentwicklungsarbeit durch die Pandemie an Dynamik gewinnt. Gleichzeitig entwickeln und umsetzen, so lautete die Devise, die uns Schulleiterin Dr. Gabriele Obst in diesem Digitalen Impuls vermitteln wird. Zudem setzt das Gymnasium auf starke Partnerschaften und kooperiert auch während der Pandemie unter anderem mit der Universität Göttingen. Das Evangelische Gymnasium Nordhorn bietet anderen Schulen damit viele Anregungen. Die Projektdidaktik ist innovativ und nicht nur eine Antwort auf die Krise, sondern stellt eine pädagogische Option für die Zukunft dar.

Auch die Grundschule Altenmünster in Bayern setzt seit über zehn Jahren auf die intensive Zusammenarbeit mit schulischen und außerschulischen Partnern: Sie kooperiert mit der Gemeinde, Verbundschulen, Vereinen, Eltern und Freiwilligen. Die Grundschule entwickelt außerdem bereits seit einigen Jahren moderne und mediale Unterrichtsmethoden und -strukturen – und fungiert in Bayern als Referenzschule für Medienbildung. Das besondere Medienkonzept der Schulen im Schulverbund Altenmünster - Holzwinkel wurde in Zeiten der Pandemie weiter ausgebaut. Einmalig ist die Funktion eines Ingenieurs, der in Absprache mit den Schulleitungen und der Kommune die Schulen der Region digital ausbaut. Dank ihres modernen Medienkonzeptes und der intensiven Netzwerkarbeit gelang es der Grundschule Altenmünster mühelos, zwischen Präsenz- und Fernunterricht zu wechseln. Zu Gast ist Schulleiterin Ute Wiedemann im Team mit den Leitungen der Verbundschulen und externen Partnern.

Dr. Frederik Ahlgrimm, HU Berlin, rahmt die Konzepte der nominierten Schulen aus der wissenschaftlichen Perspektive.

Referentinnen und Referenten:

  • Dr. Gabriele Obst, Schulleiterin des Evangelischen Gymnasiums Nordhorn und Johanna Bradtmöller, Oberstudienrätin mit Schwerpunkt Schulentwicklung
  • Ute Wiedemann, Schulleiterin der Grundschule Altenmünster mit Bettina Westphal, Schulleitung GS Adelsried; Ute Fendt, Schulleitung GS Emersacker; Florian Mair, Bürgermeister der Gemeinde Altenmünster; Ottmar Wiedemann, Diplom Wirtschaftsingenieur und Medienexperte der vier Schulen des Schulverbundes Altenmünster- Holzwinkel
  • Dr. Frederik Ahlgrimm, wiss. Mitarbeiter im Projekt LemaS ("Leistung macht Schule") an der Humboldt-Universität zu Berlin und fachlicher Leiter des Regionalbüros Berlin des Deutschen Schulpreises und der Deutschen Schulakademie