#SchuleMachtDemokratie – was bedeutet das in der Corona-Krise?

02. Juni 2020
Online
Anrisstext
Gute Schulen sind demokratische Schulen. Partizipation auf allen Ebenen des Schullebens trägt zur Qualität des Lernens und der Kompetenzentwicklung bei - in allen Themen und Fächern.
Absätze
Mediathek: Digitale Impulse – Demokratie

In der Schule lernen Kinder und Jugendliche die Grundwerte der Demokratie kennen. Hier erfahren sie, was Partizipation und Verantwortung bedeuten, sie lernen konstruktive Bewältigung von Konflikten, setzen sich mit den öffentlichen Themen der Demokratie auseinander, entwickeln ein handlungsstarkes Selbstkonzept sowie Toleranz und Interesse an der demokratischen Gesellschaft. Sie erfahren, welchen Einfluss sie selbst auf das Lernen, auf den Unterricht und die Schule haben. Gute Schulen öffnen sich darüber hinaus für ihre kommunale und regionale Umgebung. So ermöglichen sie Kindern und Jugendlichen, hautnah zu erleben, welchen Regeln öffentliche demokratische Prozesse folgen.

Schule ist heute mehr denn je gefragt, Kinder und Jugendliche dafür zu gewinnen, global und demokratisch zu denken, zu handeln und sich gegenüber Gesellschaft und Umwelt verantwortungsbewusst zu verhalten. Schule ist dafür der Raum „par excellence“: Hier treffen Kinder und Jugendliche auf Vorbilder und Lernsettings, die sie zum nachhaltigen Handeln befähigen.

Referentinnen und Referenten

Helke Felgenträger, Mitglied des Programmteams der Deutschen Schulakademie

Susanne Rammenzweig-Fendel, Schulleiterin der Grundschule Gau-Odernheim, Deutscher Schulpreis 2013

Vertreterinnen und Vertreter des Kinderparlaments der Grundschule Gau-Odernheim

Das Ziel der Digitalen Impulse

Ziel der Digitalen Impulse für Schulentwicklung ist es, aufgrund und auch trotz der schwierigen Situation, die sich aktuell insbesondere für Schulen aufgrund der Corona-Krise ergibt, Denkanstöße zu geben, gute Beispiele zu zeigen und eine Plattform für einen Erfahrungsaustausch zu schaffen. In jeder Woche laden wir zu einem neuen Thema ein, als Gast mit dabei sind immer verschiedene Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis, die mit kurzen Impulsen in die Diskussion einführen.

Digitales-Tool

Wir nutzen für diesen Digitalen Impuls das Videokonferenztool Zoom, das viele Funktionalitäten für interaktive Videokonferenzen bietet. Mehr Informationen über Zoom finden Sie auf der Webseite (https://zoom.us). Wir wissen, dass es kritische Stimmen über Zoom hinsichtlich des Datenschutzes gegeben hat. Wir haben uns trotzdem dazu entschieden, diesen Videokonferenzdienst zu nutzen. Zum einen hat das Unternehmen in den letzten Wochen hier nachgebessert, zum anderen machen wir von der Möglichkeit Gebrauch, nur europäische Server zu nutzen. Wir empfehlen die Nutzung von Zoom direkt im Browser. Weiterhin können Sie, wenn Sie dies möchten, einen Alias-Namen verwenden und ohne Kamera nur als Zuhörer teilnehmen. Bitte beachten Sie, dass wir die Videokonferenz aufzeichnen, da wir die Expertenbeiträge dokumentieren und im Anschluss ggf. in Auszügen veröffentlichen möchten. Statements von Teilnehmenden veröffentlichen wir nur nach vorheriger Rücksprache.