Innovationslabor „Inklusives Sprachenlernen“

Absätze

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Innovationslabor „Inklusives Sprachenlernen“ entwickeln mit Hilfe von unterschiedlichen pädagogischen Prinzipien, Verfahren und Techniken Konzepte für den Sprachenunterricht. Diese Konzepte zielen sowohl auf die gemeinsame Arbeit der Lerngruppe als auch auf das Lernen jedes einzelnen Schülers und jeder einzelnen Schülerin ab. So sollen (Sprach-) Lernarrangements entstehen, die Entwicklungsprozesse für alle Lernenden entsprechend ihren Fähigkeiten und Begabungen möglich machen.

Zielsetzung

Ziel des Innovationslabors „Inklusives Sprachenlernen“ ist es, dass die beteiligten Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter

  • ihre Methodenkompetenz durch externe Expertise, insbesondere durch Sprachdidaktik und Sprachwissenschaft, erweitern,
  • gemeinsame Unterrichtskonzepte entwickeln und
  • Unterrichtsequenzen gemeinsam reflektieren und weiterentwickeln.

Die entstehenden Lernarrangements und Materialien werden auf einer digitalen Plattform gesammelt. Die Erfahrungen fließen in ein zu entwickelndes umfassendes Sprachenkonzept ein, was auch anderen Schulen als Leitbild für Sprachenlernen (über den Fremdsprachenunterricht hinaus) dienen könnte.

Lerngemeinschaft

Im Innovationslabor „Inklusives Sprachenlernen“ arbeiten Schulen und Wissenschaft in einer Lerngemeinschaft eng zusammen:

  • Inklusive Universitätsschule Köln: Helios-Gesamtschule
  • Inklusive Universitätsschule Köln: Helios-Grundschule
  • Offene Schule Köln
  • Universität Köln
  • Universität Wien
  • Universität Klagenfurth

Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe entwickelt, erprobt, reflektiert und dokumentiert die definierten Unterrichtsentwürfe für inklusives Sprachenlernen in einem Zeitrahmen von zwei Jahren.

Herangehensweise

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Innovationslabors bilden sich zu unterschiedlichen Prinzipien, Verfahren und Techniken gemeinsam fort; z.B. zur PDL-Sprachlehr- und Lernmethode (Abk. aus dem Französischen Psychodramaturgie Linguistique), zum Improtheater und zum Storytelling. Sie erproben diese Ansätze in eigens entwickelten Lernarrangements. Dabei können sie auf Coachingangebote von ausgebildeten Trainerinnen und Trainern zurückgreifen. Durch Videoaufzeichnungen oder Hospitationen können die erprobten Lernarrangements im Innovationslabor gemeinsam reflektiert und weiterentwickelt werden. Die Unterrichtsentwürfe werden von der Lerngemeinschaft dokumentiert und aufgearbeitet. Anschließend werden daraus Eckpunkte für ein übergeordnetes Sprachenkonzept abgeleitet.

Kontakt

Ira Lenke

Lehrerin an der Helios-Gesamtschule Köln

ira.lenke@heliosschule.de