International: Mehr Eigenverantwortung für Schulen in und nach der Corona-Krise

30. Juni 2020 I 11:00 Uhr - 12:15 Uhr
Online
Anrisstext
Prof. Andreas Schleicher, Miriam Pech und Prof. Dr. Hans Anand Pant sprechen gemeinsam darüber, wie unterschiedlich Bildungssysteme im internationalen Vergleich auf die Corona-Krise reagiert haben und welche der dabei gewonnenen Erfahrungen in die Weiterentwicklung einfließen sollten.
Absätze
Mediathek: Digitale Impulse - International

Die OECD hat gemeinsam mit der Harvard-Universität untersucht, wie unterschiedlich Bildungssysteme auf die Herausforderungen der Corona-Krise reagiert haben. Für die Studie „Schooling disrupted, school rethought: How the covid 19 pandemic is changing education” wurden von Ende April bis Anfang Mai Lehrkräfte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bildungsverwaltungen aus 59 Ländern befragt. In diesem Digitalen Impuls möchten wir uns mit den Ergebnissen dieser Studie auseinandersetzen und diskutieren, welche Schlüsse sich daraus für Schulen in Deutschland ziehen lassen.

Die Daten zeigen, dass die Akteure im deutschen System sehr engagiert und flexibel mit den Herausforderungen umgegangen sind; umgekehrt konstatiert die Studie aber neben der vielerorts mangelnden digitalen Ausstattung auch eher zentralisierte Entscheidungsstrukturen, die passgenaue Lösungen ausgehend von den Verhältnissen vor Ort vielleicht erschweren. Braucht es eine größere Eigenverantwortung der Schulen? Die Ergebnisse der Studie zeigen auch, dass die allermeisten der befragten Bildungsverantwortlichen in Zukunft Technologien ganz anders nutzen möchten. Welche Ansätze und Konzepte verfolgen Schulen und Bildungsverwaltungen dabei?

Im ersten Teil dieses Digitalen Impulses wird Mit-Autor der Studie und OECD-Bildungsdirektor Prof. Andreas Schleicher die zentralen Ergebnisse vorstellen; anschließend werden diese durch Miriam Pech, Schulleiterin der Heinz-Brandt-Oberschule und Prof. Dr. Hans Anand Pant, Geschäftsführer der Deutschen Schulakademie kommentiert. Wir freuen uns darauf, im Anschluss mit Ihnen ins Gespräch zu kommen: Welche Fragen hat die Corona-Krise aus Ihrer Sicht aufgeworfen? Und welche Erfahrungen aus der Corona-Krise sollten unbedingt in die Weiterentwicklung des Schulsystems einfließen?
 

Diesen Digitalen Impuls für Schulentwicklung veranstalten wir gemeinsam mit OECD Berlin Centre.

Bitte beachten Sie: Der heutige Digitale Impuls findet ausnahmsweise am Vormittag statt.

Jetzt anmelden

Referentinnen und Referenten

Prof. Dr. Hans Anand Pant, Humboldt-Universität zu Berlin, Geschäftsführer der Deutschen Schulakademie

Miriam Pech, Schulleiterin der Heinz-Brandt-Oberschule, Preisträgerschule Deutscher Schulpreis 2011, Mitglied der Kommission "Das Schuljahr 2020/21" der Friedrich-Ebert-Stiftung

Prof. Andreas Schleicher, Direktor des Direktorats für Bildung bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)

Das Ziel der Digitalen Impulse

Ziel der Digitalen Impulse für Schulentwicklung ist es, aufgrund und auch trotz der schwierigen Situation, die sich aktuell insbesondere für Schulen aufgrund der Corona-Krise ergibt, Denkanstöße zu geben, gute Beispiele zu zeigen und eine Plattform für einen Erfahrungsaustausch zu schaffen. In jeder Woche laden wir zu einem neuen Thema ein, als Gast mit dabei sind immer verschiedene Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis, die mit kurzen Impulsen in die Diskussion einführen.

Digitales-Tool

Wir nutzen für diesen Digitalen Impuls das Videokonferenztool Zoom, das viele Funktionalitäten für interaktive Videokonferenzen bietet. Mehr Informationen über Zoom finden Sie auf der Webseite (https://zoom.us). Wir wissen, dass es kritische Stimmen über Zoom hinsichtlich des Datenschutzes gegeben hat. Wir haben uns trotzdem dazu entschieden, diesen Videokonferenzdienst zu nutzen. Zum einen hat das Unternehmen in den letzten Wochen hier nachgebessert, zum anderen machen wir von der Möglichkeit Gebrauch, nur europäische Server zu nutzen. Wir empfehlen die Nutzung von Zoom direkt im Browser. Weiterhin können Sie, wenn Sie dies möchten, einen Alias-Namen verwenden und ohne Kamera nur als Zuhörer teilnehmen. Bitte beachten Sie, dass wir die Videokonferenz aufzeichnen, da wir die Expertenbeiträge dokumentieren und im Anschluss ggf. in Auszügen veröffentlichen möchten. Statements von Teilnehmenden veröffentlichen wir nur nach vorheriger Rücksprache.