Bildungsgerechtigkeit und pädagogische Beziehungen in Zeiten von Corona

28. April 2020
Anrisstext
Wie können es Lehrkräfte in der aktuellen Situation bewerkstelligen, alle Kinder und Jugendlichen bestmöglich zu fördern? Beispiele guter Praxis geben Denkanstöße.
Absätze
Mediathek: Digitale Impulse – Pädagogische Beziehungen

Das Deutsche Schulbarometer Corona Spezial hat gezeigt: 86 Prozent der befragten Lehrkräfte erwarten, dass die Effekte der sozialen Ungleichheit durch die Schulschließung verstärkt werden. Das offenbart wichtige Handlungsfelder – sowohl für die Politik als auch für die Schulen. In unserem ersten Impuls stehen die pädagogischen Beziehungen im Zentrum. Wir setzen uns mit der Frage auseinander, wie in der aktuellen Situation alle Schülerinnen und Schüler  bestmöglich gefördert werden können. Denkanstöße und Beispiele aus guter schulischer Praxis runden unser Online-Angebot ab. 

Referentinnen und Referenten

Wolfgang Vogelsaenger, Programmteam der Deutschen Schulakademie, ehem. Leiter der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule Göttingen Geismar (Preisträgerschule 2011)

Heike Draber, Konrektorin der Grundschule auf dem Süsteresch, Hauptpreisträger Deutscher Schulpreis 2016

Christina Beilharz, Lehrerin, Fortbilderin und Trainerin der Deutschen Schulakademie

Matthias Gather, KICKFAIR

Das Ziel der Digitalen Impulse

Ziel der Digitalen Impulse für Schulentwicklung ist es, aufgrund und auch trotz der schwierigen Situation, die sich aktuell insbesondere für Schulen aufgrund der Corona-Krise ergibt, Denkanstöße zu geben, gute Beispiele zu zeigen und eine Plattform für einen Erfahrungsaustausch zu schaffen. In jeder Woche laden wir zu einem neuen Thema ein, als Gast mit dabei sind immer verschiedene Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis, die mit kurzen Impulsen in die Diskussion einführen.

Digitales Tool

Wir nutzen für diesen Digitalen Impuls das Videokonferenztool Zoom, das viele Funktionalitäten für interaktive Videokonferenzen bietet. Mehr Informationen über Zoom finden Sie auf der Webseite (https://zoom.us). Wir wissen, dass es kritische Stimmen über Zoom hinsichtlich des Datenschutzes gegeben hat. Wir haben uns trotzdem dazu entschieden, diesen Videokonferenzdienst zu nutzen. Zum einen hat das Unternehmen in den letzten Wochen hier nachgebessert, zum anderen machen wir von der Möglichkeit Gebrauch, nur europäische Server zu nutzen. Wir empfehlen die Nutzung von Zoom direkt im Browser. Weiterhin können Sie, wenn Sie dies möchten, einen Alias-Namen verwenden und ohne Kamera nur als Zuhörer teilnehmen. Bitte beachten Sie, dass wir die Videokonferenz aufzeichnen, da wir die Expertenbeiträge dokumentieren und im Anschluss ggf. in Auszügen veröffentlichen möchten. Statements von Teilnehmenden veröffentlichen wir nur nach vorheriger Rücksprache.