slide alt

Individuelle Bildungsverläufe

SchulWEGE selbständig gehen, gestalten, verantworten

Kinder und Jugendliche, die heute zur Schule gehen, sollen dort nicht nur Lesen, Schreiben und Rechnen lernen, sondern auch die Zusammenarbeit in heterogenen Teams. Sie sollen lernen, flexibel auf Herausforderungen zu reagieren, komplexe Probleme zu lösen und dabei konstruktiv mit Erfolgen und Niederlagen umgehen. Die Welt, in der sie als Erwachsene leben werden, verändert sich rasant und fordert ein hohes Maß an individueller Flexibilität. Doch das Schulsystem gestaltet die Bildungsgänge weiterhin normierend und standardisierend. Einerseits bietet Schule dadurch einen verlässlichen und stabilen Rahmen für das Aufwachsen. Andrerseits ergeben sich dadurch geringe Möglichkeiten für Mädchen und Jungen, ihre Bildungsbiografie zu gestalten und dabei ihre eigenen Interessen und Stärken ausreichend zu entfalten. Die Potenziale werden daher nicht ausgeschöpft. Zu viele werden zurück gelassen, weil sie nicht der Norm entsprechen und die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zuweilen sprunghaft, manchmal sogar krisenhaft verläuft. Durch die vielen neuen Schülerinnen und Schüler mit Fluchterfahrung gewinnt das Thema aktuell in der Schulentwicklung zusätzlich an Brisanz.

In dem Forum „Individuelle Bildungsverläufe“ der Deutschen Schulakademie sollen Ansätze und Ideen für eine flexiblere Schulbiografie von der Vorschule bis zum Abitur dargestellt und weiterentwickelt werden. Dabei sollen pädagogische, organisatorische und auch rechtliche Rahmenbedingungen geklärt und Konzepte auf ihre Tauglichkeit für andere Schulen geprüft werden. Gewünscht ist ein reger Austausch von Schulen, außerschulischen Institutionen und Partnern, sowie mit Vertreterinnen und Vertretern, die hierzu im Bereich der Wissenschaft arbeiten. Die Deutsche Schulakademie will mit dem Format auch ausloten, in welchen Bereichen sie Transferformate entwickeln kann.

Neben einer Einordnung aus wissenschaftlicher Sicht durch Impulsvorträge von Prof. Dr. Klaus-Jürgen Tillmann und Prof. Dr. Christian Fischer sollen in Workshops Beispiele besonders gelungener Schulpraxis erörtert werden. Dazu werden Preisträger des Deutschen Schulpreises ihre Konzepte vorstellen und diskutieren. Themen wie die Weiterentwicklung der Sekundarstufe II (z.B. „Abitur im eigenen Takt“), Fragen der Flexibilisierung von Bildungsverläufen in der Grundschule (z.B. Flexible Einschulungsphase) oder Bausteine der Sekundarstufe I (z.B. Herausforderungen, Soziales Engagement, besondere Lernorte im Ausland oder an der Universität) sind nur einige Beispiele. 

Wir laden alle Interessierten recht herzlich zu diesem Forum ein:

Zeit: 
Donnerstag, 25. Februar (15:00 bis 19:00 Uhr) bis Freitag, 26. Februar 2016 (9:00 bis 16:00 Uhr)

Ort: 
Repräsentanz der Robert Bosch Stiftung, Französische Straße 32, 10117 Berlin

Anmeldung:
Die Anmeldefrist für dieses Forum ist bereits abgelaufen.

Zum Bericht über das Forum „Individuelle Bildungsverläufe: SchulWEGE selbständig gehen, gestalten, verantworten"

Programm | Impressionen | Vorträge zum Forum

Bildnachweis: Björn Hänssler
nach oben
Bleiben Sie auf dem Laufenden