Neue Mitglieder im Programmteam

Anrisstext
10. Februar 2020 - Unser Programmteam ist der inhaltliche Motor für unsere Arbeit. Wir begrüßen unsere neuen Mitglieder Professorin Dr. Anne Sliwka und Helke Felgenträger.
Absätze

Das Programmteam
Expertinnen und Experten aus Schulpraxis und Wissenschaft: Das Programmteam der Deutschen Schulakademie. Hinten: Prof. Dr. Anne Sliwka, Helke Felgenträger, Wolfgang Vogelsaenger, Andrea Rahm. Vorne: Angelika Knies, Prof. Dr. Silvia-Iris Beutel, Dr. Wilfried Kretschmer (v.l.n.r.). Nicht im Bild: Maike Schubert.

 

Helke Felgenträger unterrichtet seit 1998 an der Jenaplan-Schule Jena, die 2006 mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet worden ist. Seitdem engagiert sie sich im Netzwerk der Preisträgerschulen – unter anderem als Sprecherin der Region Ost. Als Mitglied der erweiterten Schulleitung liegt ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit im Bereich Schul- und Unterrichtsentwicklung. Dabei ist ihr besonderes Anliegen, dass Schülerinnen und Schüler von Beginn an demokratische Haltungen und Handlungskompetenzen durch Selbstwirksamkeit entwickeln. Wir freuen uns sehr, dass Helke Felgenträger nun Ihre Expertise im Programmteam einbringt und das Thema „Demokratie lernen und leben“ verantwortet. Den Staffelstab übergab ihr Eva-Maria Espermüller-Jug mit dem Abschluss des erfolgreichen Forums "Schule.Macht.Demokratie". Die ehemalige Leiterin der Anne-Frank-Realschule in München erhielt mit ihrer Mädchenschule 2014 den Hauptpreis des Deutschen Schulpreises. Eva-Maria Espermüller-Jug wird ihre wertvollen Erfahrungen und Kompetenzen als Trainerin der Werkstatt „Lernbegleitung und Leistungsbeurteilung“ in Mittelfranken weiter in die Arbeit der Deutschen Schulakademie einbringen.

Mit Professorin Dr. Anne Sliwka gewinnt unser Programmteam eine renommierte Vertreterin der Wissenschaft. Sie ist Professorin am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg und Gastprofessorin an der Pädagogische Hochschule Heidelberg. Sie forscht über Schul- und Schulsystementwicklung sowie Lehrerprofessionalität in international-vergleichender Perspektive. Darüber hinaus gehört sie zum wissenschaftlichen Beirat des neuen Instituts für Bildungsanalysen Baden-Württemberg (IBBW), das eine datengestützte Qualitätsentwicklung im Bildungssystem des Landes unterstützen soll. Im Programmteam verantwortet sie ab sofort das Thema: „Neue Oberstufe entwickeln“. Sie übernimmt damit das Thema von Cornelia von Ilsemann, die bereits im Gründungsteam der Deutschen Schulakademie aktiv war. Cornelia von Ilsemann war zuvor Leiterin der Bildungsabteilung bei der Senatorin für Bildung und Wissenschaft in Bremen, Vorsitzende des Schulausschusses der Kultusministerkonferenz und Leiterin der Gymnasialen Oberstufe der Max-Brauer-Schule in Hamburg, die 2006 mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet wurde. Cornelia von Ilsemann wird uns mit ihrer Expertise weiterhin verbunden bleiben als wichtige Beraterin zu Fragen von Kooperationen und zu den spezifischen Herausforderungen von Schulen in kritischer Lage. 

 

Neben Eva-Maria Espermüller-Jug und Cornelia von Ilsemann verlässt mit Werner Klein ein weiteres langjähriges und geschätztes Mitglied das Programmteam. Werner Klein leitete beim Sekretariat der Kultusministerkonferenz in Berlin die Abteilung Qualitätssicherung, internationale und europäische Angelegenheiten und Statistik. Zuvor arbeitete der Pädagoge im Bildungsministerium Schleswig-Holstein als Leiter des Referats Qualitätsentwicklung an Schulen und im Landesinstitut. Schwerpunkte seiner Arbeit sind systematische Schulentwicklung und Bildungsmonitoring. Er war im Programmteam unter anderem für das Thema „Von Daten zu Taten“ verantwortlich. Wir freuen uns, dass uns Werner Klein weiterhin als Berater für das Deutsche Schulportal sowie als Leiter für das Projekt „Von Daten zu Taten” erhalten bleibt.

Wir danken Cornelia von Ilsemann, Eva-Maria Espermüller-Jug und Werner Klein für ihre Expertise, wertvollen Impulse, kreativen Ideen und vor allem für die angenehme und inspirierende Zusammenarbeit.