Die Schulakademie auf der ICSEI 2020

Anrisstext
Wie leben deutsche Schulen Demokratie? Die Frage beantworteten Prof. Hans Anand Pant und Prof. Silvia-Iris Beutel in ihrem Workshop auf der ICSEI in Marrakesch.
Absätze
Die Schulakademie auf der ICSEI 2020
Claudia Dikmans, Prof. Dr. Silvia-Iris Beutel und Prof. Dr. Hans Anand Pant (v.l.n.r.) vertraten uns auf der ICSEI 2020 in Marrakesch.

Rund 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zur ICSEI - International Conference für School Effectiveness and Improvement - in die marokkanische Königstadt bekommen, darunter Prof. Dr. Silvia-Iris Beutel, Prof. Dr. Hans Anand Pant und Claudia Dikmans für die Deutsche Schulakademie. Ihr Beitrag zum Programm war ein Input zum Thema demokratische Schulentwicklung: „Learning to live democracy: developing schools in Germany.“

Der Fokus dieses Workshops lag auf der Darstellung der Möglichkeiten für Schulen und Schulleitungen, eine demokratische Kultur an ihrer Schule zu fördern. Im Mittelpunkt standen dabei die erfolgreichen Konzepte von Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises. Das Ziel des Workshops war es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein Verständnis für die Ansätze und Herausforderungen demokratischer Schulentwicklung zu vermitteln. Außerdem sollten sie Ideen und Wege kennenlernen, wie diese Ansätze in der Praxis umgesetzt werden können. Die Teilnehmenden kamen unter anderem aus Uganda, dem Senegal und Algerien und brachten interessante Perspektiven aus sehr unterschiedlichen Rahmenbedingungen in die Diskussion ein.

Seit mehr als 30 Jahren bietet die ICSEI Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Lehrkräften sowie schulischen Akteuren, aber auch Expertinnen und Experten aus der Lehrerbildung, aus Fortbildungsinstituten und der Bildungspolitik Gelegenheit, sich auf internationaler Ebene auszutauschen. In diesem Jahr stand die Tagung unter dem Motto “Education, Youth Empowerment, and Sustainable Development: Collaboration between the Global North and South to Improve Education Quality”. Unser Beitrag wurde vorbereitet unter Mitarbeit von Dr. Wilfried Kretschmer und Dr. Alexandra Marx.