Die Zwischentagung des Netzwerks Schulentwicklung Schleswig-Holstein war ein gelungener Rückblick und Ausblick. Auf Basis einer intensiven Zwischenbilanz wurde die zweite Besuchsrunde in den Schulen mit viel Schwung und Motivation geplant.

Zwischenbilanz Netzwerk Schulentwicklung
Bildnachweis: Gisela Hoiman

Die zweitägige Zwischentagung des „Netzwerks Schulentwicklung Schleswig-Holstein“ in Neumünster war durch eine intensive und sehr ehrliche Auseinandersetzung mit den Erfahrungen in den ersten Schulbesuchsrunden geprägt. Wie sind die Besuche bei den Projektschulen gelaufen? Wie haben Hospitations- und Rückmeldeverfahren funktioniert? Welche Entwicklungsprozesse konnten bereits angestoßen werden? Welche Schätze konnten schon geborgen werden und wo muss noch feinjustiert werden? Was sind die Schwerpunkte im nächsten Schuljahr? – Das waren die Fragen, die jedes Netzwerk-Team besprochen hat. Auf die Bedürfnisse der Projekt-Schulen wird nun in der zweiten Besuchsrunde noch stärker fokussiert. Ein Vortrag von Maja Damman zum Thema „Was hat Schulleitung mit Schulentwicklung zu tun?“ war sehr inspirierend und gab viele Anregungen für das Weitermachen. Die Projektleiterinnen Karin Krawietz und Edda Laudahn waren sich einig: „Diese Zwischentagung war sehr motivierend und brachte einen Motivationsschub für alle – und macht Lust auf die folgende Arbeitsphase!“

Das „Netzwerk Schulentwicklung Schleswig-Holstein“ ist ein Verbund von 18 Schulen aus Schleswig-Holstein, die sich über einen Zeitraum von drei Jahren gegenseitig bei ihrer Schulentwicklung begleiten und unterstützen. Initiiert wurde dieses Projekt von acht Schulen, die bereits besondere Auszeichnungen für ihre Schulentwicklung erhalten haben. Gefördert wird das Projekt von der Deutschen Schulakademie und dem Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holsteins. Eine Auftaktveranstaltung fand im Juni vergangenen Jahres statt.

Rückblick Schulbesuchsstunde des Netzwerk Schulentwicklung

Bildnachweis: Gisela Hoiman

Auf der am 15. und 16. Juni veranstalteten Zwischentagung in Neumünster gab es zwei große Themenbereiche, über die sich die Vertreter der beteiligten Schulen intensiv austauschten. Zum einen wurden die gegenseitigen Schulbesuche, die schwerpunktmäßig im Herbst stattgefunden hatten, umfangreich evaluiert und insbesondere im Bereich der Hospitations- und Rückmeldestrukturen kritisch durchleuchtet. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden in die Planung der zweiten Schulbesuchsrunde im 1. Schulhalbjahr 2017/18 einfließen. Die Bedürfnisse und Wünsche der einzelnen Schulen werden umfangreich erfasst und berücksichtigt, um die Begleitung der Schulentwicklungsprozesse zu optimieren.

Der zweite Themenbereich befasste sich mit dem Zusammenhang von Schulleitungshandeln und Schulentwicklung. Dieses Thema ergab sich als übergeordnetes Fazit aus den Schulbesuchen. Für die Netzwerkteams ergaben sich aus Maja Damanns Vortrag vielfältige Reflexionsmöglichkeiten über Fragen wie: Welche Haltung habe ich zu Führung? Wo nehme ich Einfluss und in welcher Form? Gibt es Vorlieben, Abneigungen, Ausweichverhalten … in Arbeits- bzw. Verantwortungsbereichen? Gibt es Bereiche, die noch optimiert werden können? Welche Strukturen fördern den Erhalt unserer Gesundheit und die unserer MitarbeiterInnen? Wo liegen unsere Stärken bzw. Möglichkeiten, Arbeitsfreude zu erhalten und ggfls. zu intensivieren?