Eine erfolgreiche Übergabe der Schulleitung auf die Nachfolge ist kein Selbstläufer. Ein neues Coaching-Angebot der Schulakademie unterstützt jetzt Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises beim Generationenwechsel in der Führung.

Bildnachweis: Oliver Wolff

Eine Persönlichkeit aus der Leitung einer Schule, die den Deutschen Schulpreis gewonnen hat, geht in den Ruhestand. Eine engagierte Nachfolge steht schon in den Startlöchern. Eine große Chance für alle beteiligten Personen und die Schule. Aber leider auch oft: Eine Phase mit ungeklärten gegenseitigen Erwartungen und wenig strukturierter Übergabe.  

Mit einem neuen Coaching-Angebot unterstützt die Deutschen Schulakademie ab sofort Schulen aus dem Preisträgernetzwerk dabei, den Generationenwechsel in der Führung kompetent und erfolgreich zu gestalten. „Die Anregung für das neue Coaching-Format kam aus dem Netzwerk selbst. Der Bedarf ist da, weshalb wir es als Teil unseres Programms für die Preisträgerschulen dauerhaft anbieten möchten“, sagt Anke Wagner, die in der Schulakademie für das Preisträgernetzwerk verantwortlich ist. 

Neun Teilnehmende aus sieben Schulen haben am 11.3. 2019 das erste Coaching mit Trainerin Maja Dammann absolviert. Maja Dammann ist zertifizierte Coachin und Supervisorin und war darüber hinaus Schulleiterin an einer Preisträgerschule. Im Mittelpunkt ihres Seminars standen Fragen wie: Was brauchen „Neue“, um in der Balance zu bleiben zwischen dem Erhalten des wertvollen Bestehenden und der notwendigen Veränderung in eine neue Richtung? Wie kann der Übergang mit allen emotionalen und sachlichen Herausforderungen gelingen? Ausgangspunkt für das Coaching war eine Beschreibung der systemischen Aspekte des Generationenwechsels. Im Anschluss daran hatten alle Teilnehmenden die Gelegenheit, ihre spezifische Situation einzubringen und sich mit ihren Anliegen beraten zu lassen.

Das Netzwerk der Preisträgerschulen ist eng mit der Deutschen Schulakademie verbunden. Es besteht bislang aus 73 Schulen, die bisher mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet wurden. Fast alle Schulformen sind vertreten: von der Grundschule übers Gymnasium bis hin zur Berufsschule. Unter den Preisträgern sind staatliche genauso wie private Schulen, und man findet sie in fast jedem Bundesland. Das Netzwerk wächst: Jedes Jahr kommen neue Schulen nach erfolgreicher Teilnahme am Wettbewerb hinzu. Die Preisträgerschulen haben maßgeblichen Anteil an den Programmen der Akademie von der Entwicklung bis zur Durchführung. 

Mit dem Deutschen Schulpreis zeichnen die Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung seit 2006 gute Schulen und ihre innovativen Schulkonzepte aus. Aus dem Wettbewerb ist mittlerweile ein bundesweites Netzwerk von exzellenten Schulen, Schulpraktikern und Bildungswissenschaftlern entstanden, die gemeinsam das Ziel verfolgen, die Schulentwicklung in Deutschland voranzutreiben.  Die nächste Ausschreibung für den Deutschen Schulpreis startet im Frühjahr 2019. Mehr dazu erfahren Sie unter www.deutscher-schulpreis.de