Gute Schulen sind machbar. „Das zeigt dieser Kongress!“, sagte Prof. Dr. Jürgen Oelkers (em. Universität Zürich) den 460 Gästen der Deutschen Schulakademie in seinem sehr pointierten Vortrag über eine Dekade Schulentwicklung in Deutschland.

Prof. Dr. Jürgen Oelkers
Bildnachweis: Oliver Wolff

In seinem pointierten Impuls „Gute Schule ist machbar! Rückblick auf eine Dekade Schulentwicklung“ sagte Prof. Dr. Jürgen Oelkers (em. Universität Zürich) den 460 Gästen des Kongresses der Deutschen Schulakademie, Debatten über Schulpolitik seien in Deutschland „merkwürdige Erscheinungen“: Regelmäßig werde der „Erziehungsnotstand“ ausgerufen, immer müsse die Zukunft der Kinder gerettet werden. Doch wer sich auf Wandel einlasse, müsse anders denken, forderte Oelkers. „Nicht von oben nach unten, sondern von unten nach vorn – in die eigene Zukunft.“ Heute gehe es um Entwicklungsautonomie, um Prozesse und Strategien, wie jede Schule besser werden könne. „Das gute Schulen machbar sind, zeigt dieser Kongress!“

Eine Zusammenfassung des Vortrags hören Sie hier