Gute Konzepte für mehr Bildungsgerechtigkeit standen im Mittelpunkt eines Podiums auf dem Evangelischen Kirchentag. Die Deutsche Schulakademie und eine Preisträgerschule diskutierten mit.

Die Deutsche Schulakademie beim Kirchentag 2019
Bildnachweis: Oliver Schaper

„Gerechtes Bildungssystem – von der Wut zum Mut“ lautete die Überschrift der Podiumsdiskussion auf dem Evangelischen Kirchentag, die von Silvia-Iris Beutel, Professorin an der TU Dortmund und im Programmteam der Deutschen Schulakademie geplant, organisiert und moderiert wurde. Rund 500 interessierte Gäste kamen dafür am Samstag den 22. Juni in das Konzerthaus nach Dortmund und verfolgten die Beiträge aus Wissenschaft und Praxis. Der Evangelische Kirchentag war in diesem Jahr mit dem Motto „Was für ein Vertrauen“ überschrieben, die Veranstaltung war ein Beitrag zum Thementag Bildungsgerechtigkeit.

Prof. Dr. Silvia-Iris Beutel beim Ev. Kirchentag 2019

Bildnachweis: Oliver Schaper

Nach der Einführung durch Prof. Dr. Silvia-Iris Beutel thematisierte Prof. Dr. Hans Anand Pant, Geschäftsführer der Deutschen Schulakademie, in seiner Keynote den Vertrauensverlust, den das System Schule durch den „Pisa-Schock“ erlitten hatte. Für mehr Bildungsgerechtigkeit empfahl er unter anderem ein kooperatives Handeln in multi-professionellen Teamstrukturen in Schulen, einen konsequenteren Einsatz individualisierbarer Instrumente der Lernbegleitung und Leistungsbeurteilung und eine sozial-räumliche Kontextualisierung der Schulentwicklung. Wie letzteres erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden kann, zeigte Hans Anand Pant anhand eines Films über die Grundschule Kleine Kielstrasse: diese Dortmunder Preisträgerschule des Deutschen Schulpreises hat über die intensive Zusammenarbeit mit den Institutionen vor Ort eine einzigartige Vertrauenskultur geschaffen.

Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes, forderte in ihrem Vortrag eine engere Vernetzung der Bildungspolitik mit Wissenschaft und Praxis. Nur so könne eine nachhaltige Veränderung der Schulen gelingen. Die Stimmen aus der Praxis kamen in der Veranstaltung aus einer weiteren Preisträgerschule des Deutschen Schulpreises: aus der Matthias-Claudius-Schule in Bochum, in der eine ausgeprägte Kultur der Wertschätzung gelebt wird. Unter dem Motto „So geht´s – aus der Praxis“ diskutierten Schulleiter Volkhard Trust, die Schülerinnen Linda Ebert und Yara Ismail, Dr. Elke Jüngling, Vorsitzende des Fördervereins mit Timon Nikolaou, Vorstandsmitglied der Landesschüler*innenvertretung NRW und dem Göttinger Religionspädagoge Prof. Dr. Bernd Schröder.

Die Deutsche Schulakademie bei Podiumsdiskussion des Kirchentags

Bildnachweis: Oliver Schaper

Die Veranstaltung wurde musikalisch begleitet von den Hanke Brothers aus Sindelfingen.

Der Deutschen Schulpreis und die Deutsche Schulakademie waren auf dem Evangelischen Kirchentag auch über das Podium hinaus gut präsent: das Regionalbüros West informiert die Besucherinnen und Besucher am Stand auf dem Bildungsmarkt über alle Angebote des Schulpreises und der Schulakademie.