Schulentwicklung durch kreative Raum-Zeit-Konzepte ist das Ziel dieser innovativen Werkstatt. Im Mai 2020 startet der nächste Durchgang mit Barbara Riekmann und Ulrike Kegler. Interessierte Schulen können sich ab sofort bewerben.

Das Besondere an der Werkstatt „Raum – Zeit – Schulentwicklung“? Die Orte! Die Teilnehmenden des ersten Durchgangs trafen sich zum Follow-Up im Mai 2019 im Kloster Bad Drübeck. Foto: David Weyand

Gute Schulen entwickeln, öffnen und gestalten Räume, die viele Erfahrungen und Handlungsmöglichkeiten bieten. Sie werden damit der Vielfalt und der Unterschiedlichkeit ihrer Schülerinnen und Schüler besser gerecht. Sie verlassen herkömmliche Zeitraster und orientieren sich bei der Gestaltung der Lernprozesse an den individuellen Lernzeiten der Schülerinnen und Schüler. Wie diese neuen Raum- und Zeit-Strukturen aussehen können, zeigt Ihnen diese Werkstatt. 

Als Teilnehmerin oder Teilnehmer entwicklen Sie Ideen und Prozesse zur  Erneuerung Ihrer Schul- und Unterrichtskultur und setzen sie in die Praxis um. Dabei ist Ihr wesentliches Instrument der kreative Umgang mit Raum und Zeit. Darüber hinaus vermitteln Ihnen unsere Trainerinnen inhaltliche und methodische Kompetenzen, die für die Schulentwicklung relevant sind. Das Ziel: Sie können Raum-Zeit-Modelle an ihrer Schule spürbar und nachhaltig verändern und gestalten so eine neue Lernkultur.

Die Werkstatt „Raum – Zeit – Schulentwicklung wird im Tandem geleitet von

  • Ulrike Kegler, die von 1995 bis 2019 die staatliche Montessori-Oberschule Potsdam leitete (Preisträgerschule des Deutschen Schulpreises 2007) und
  • Barbara Riekmann. Sie leitete von 1987 bis 2012 die Max-Brauer-Schule in Hamburg (Preisträgerschule des Deutschen Schulpreises 2006).

Die Werkstatt läuft als modulare Langzeitfortbildung über einen Zeitraum von ca. zwei Jahren. Sie besteht aus fünf Bausteinen zu je 2,5 Tagen, die an unterschiedlichen Orten vorwiegend im Nordosten Deutschlands stattfinden. 

Die Termine sind:

  • Baustein 1: 7. bis 9. Mai 2020
  • Baustein 2: 17. bis 19. September 2020
  • Baustein 3: 4. bis 6. November 2020
  • Baustein 4: 16. bis 18. September 2021
  • Baustein 5: 5. bis 7. Mai 2022

Änderungen behalten wir uns vor.

Unsere Werkstatt ist offen für zwölf Schulen aller Schulformen. Jedes Schulteam besteht aus drei Vertreterinnen und Vertretern, die Teilnahme der Schulleitung ist obligatorisch. Die Teilnahmegebühren betragen 2.000 Euro pro Person (inklusive Unterkunft und Verpflegung) und können in Raten über die Laufzeit der Werkstatt verteilt gezahlt werden. Eine Rücktrittsoption besteht für die Teilnehmenden in begründeten Einzelfällen bis eine Woche nach dem ersten Baustein und wird vertraglich geregelt.

Mehr Informationen zu den Inhalten, dem Ablauf und den Teilnahmemodalitäten finden Sie in der Ausschreibung.

Sie möchten sich bewerben oder haben weitere Fragen?
Schreiben Sie uns eine E-Mail an r-u-z@deutsche-schulakademie.de oder kontaktieren Sie unsere Projektmanagerin Lena Häusler unter: 030 - 76 75 95 120

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 15. Februar 2020.

Stimmen zur Werkstatt „Raum – Zeit – Schulentwicklung“: