Das Potsdamer Bündnis „Schulen einer Stadt“ zog auf der traditionellen Auftaktveranstaltung zum neuen Schuljahr eine positive Bilanz: Das erste gemeinsame Unterrichtsvorhaben zum Thema „Ich als Konsument“ war ein Erfolg.

Bildnachweis: Claudia Hagen (Die Deutsche Schulakademie)

Erfolgreicher Auftakt zum Schuljahr 2018/19: Das Potsdamer Netzwerk „Schulen einer Stadt“ hat bei der traditionellen Veranstaltung zu Beginn des neues Schuljahres ein positives Fazit seiner Arbeit gezogen. Vor gut 600 Lehrkräften aus Potsdam sagte Projektleiter Rüdiger Ziemer: „Das Netzwerk ist sehr hilfreich dabei, unsere Schulen weiter zu entwickeln und Unterricht so zu gestalten, dass er Freude macht.“ 

Gastredner der diesjährigen Veranstaltung in der MBS Arena war Markus Hengstschläger. Der Genetiker der Medizinischen Universität Wien und Autor des Bestsellers „Die Durchschnittsfalle“ sprach darüber, warum sich Lehrkräfte statt auf die Schwächen der Kinder vielmehr auf deren Stärken konzentrieren sollten.

Die wichtigste Entscheidung des Netzwerkes „Schulen einer Stadt“ im Jahr 2017 war die Planung, Durchführung und Evaluation von fächerübergreifenden Unterrichtsvorhaben. Daraus entstand das erfolgreiche Projekt „Ich als Konsument“: In elf weiterführenden Schulen beschäftigten sich viele Jugendliche der 8. oder 9. Jahrgangsstufe und eine Grundschulklasse mit dem gleichen Thema im Unterricht. Aus den verschiedenen Unterrichtsvorhaben jeder einzelnen Schule entstanden Plakate und Produkte, die in einer öffentlichen Ausstellung in der Wissenschaftsetage Potsdam zu sehen waren. „Das war ein gelungener öffentlicher Auftakt für eine gemeinsame Bildungslandschaft in unserer Stadt“, sagte Ulrike Kegler, Leiterin der Montessori Oberschule Potsdam und Mitglied im Programmteam der Deutschen Schulakademie.

Das Netzwerk „Schulen einer Stadt“ entstand 2016, als sich 18 Potsdamer weiterführende Schulen zusammenschlossen, um gemeinsam neue Wege des Lernens auszuprobieren. Die neuen Rahmenlehrpläne der Länder Berlin und Brandenburg gaben den Anstoß zu dieser Initiative. Je nach Größe der Schule arbeiten hier Lehrkräfte und Schulleitungen in schulübergreifenden Arbeitsgruppen und in regelmäßigen Abständen zusammen. Unter den Lehrkräften haben sich Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit unterschiedlichen Vorhaben beschäftigen. Das lokale Schulbündnis ist ein Projekt der Deutschen Schulakademie.

 

Lesen Sie dazu auch den Beitrag "Schulbündnis will besseren Unterricht" auf dem Deutschen Schulportal.