Die Pädagogische Werkstatt „Kollegiale Unterrichtsentwicklung und – reflexion (KUER)“ startet als Pilotprojekt in Sachsen-Anhalt. Der erste Baustein findet im Februar 2018 mit 64 Lehrkräften aus 16 Schulen statt.

Dr. Roman Rösch, Geschäftsführer der Deutschen Schulakademie mit Frau Dr. Sabine Prüfer, Fachbereichsleiterin Lehrerfort- und Lehrerweiterbildung LISA Halle , Fotonachweis: LISA/Maike Glöckner

Die Deutsche Schulakademie und das Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) haben erstmalig einen Kooperationsvertrag unterzeichnet und damit das Pilotprojekt „Kollegiale Unterrichtsentwicklung und – reflexion (KUER)“ in Sachsen-Anhalt gestartet. Der erste Baustein der Pädagogischen Werkstatt startet im Februar 2018 mit 64 Lehrkräften aus 16 Schulen.

„Ich freue mich auf das erste Projekt der Deutschen Schulakademie mit dem Land Sachsen-Anhalt und über das große Interesse der Schulen an dem Thema Lehrerkooperation,“ sagte Dr. Roman Rösch, Geschäftsführer der Deutschen Schulakademie bei der Auftaktveranstaltung und Unterzeichnung des Vertrages in Halle. Die Pädagogische Werkstatt „Kollegiale Unterrichtsentwicklung und – reflexion (KUER)“ ist eine Fortbildung für Lehrkräfte, mit der sie ihre Unterrichts- und Lernkultur nachhaltig weiterentwickeln und verbessern können. Bei KUER planen Kolleginnen und Kollegen systematisch miteinander ihre Unterrichtspraxis und entwickeln neue Möglichkeiten der Gestaltung. Sie hospitieren wechselseitig im Unterricht und reflektieren gemeinsam das Erprobte. KUER erweitert so das Repertoire der didaktischen Methoden und entlastet die einzelnen Lehrkräfte bei der Unterrichtsplanung. Ziel der Werkstatt ist die Installation von Routinen kollegialer Unterrichtsentwicklung und -reflexion als Konzept für die ganze Schule.

Die teilnehmenden Schulen werden dabei von erfahrenen Pädagoginnen und Pädagogen, die bundesweit als Lehrkräfte an Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises in jahrelanger Praxis Expertise in der kollegialen Unterrichtsentwicklung und -reflexion erworben haben, angeleitet. Das Pilotprojekt wird wissenschaftlich begleitet und im Anschluss ausgewertet. Die Pädagogische Werkstatt dauert ein Jahr und besteht aus vier Bausteinen, die für alle Schulformen geeignet sind.