Die Deutsche Schulakademie hat das Potsdamer Netzwerk „Schulen einer Stadt“ über zwei Jahre begleitet. Nun steht das Netzwerk wie geplant auf eigenen Füßen. Am 25. und 26. März fand das letzte gemeinsame Treffen statt.

Bildnachweis: Lena Tropschug

„Es ist wirklich beeindruckend, wie sich das Netzwerk in den vergangenen Jahren etabliert hat. Es war uns eine große Freude, das Netzwerk über die letzten zwei Jahre begleiten zu dürfen und zu sehen, mit welcher Motivation die Arbeit im Netzwerk weitergeht,“ sagt Sandra Wille, Projektmanagerin der Deutschen Schulakademie. Das Netzwerk hat sich in Potsdam fest verankert und soll auch in Zukunft vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) und der Stadt Potsdam unterstützt werden. Auch für die Mitglieder ist das Netzwerks nicht mehr wegzudenken. Die beteiligten Schulleitungen und Lehrkräfte schätzen die Freiräume zur gemeinsamen Arbeit sowie die Akzeptanz und das Miteinander zwischen den verschiedenen Schulen Potsdams. Das bestätigt auch Projektleiter Rüdiger Ziemer: „Es sind Arbeitsbeziehungen, vielleicht sogar Freundschaften zwischen Lehrerinnen und Lehrern verschiedener Schulen entstanden, die sich ohne das Netzwerk wahrscheinlich nie begegnet wären.“

Neben der Verabschiedung der Deutschen Schulakademie und einem Rückblick auf die gemeinsamen Jahre standen auch die Entwicklung neuer Projekte und Strategien auf der Agenda. Gemeinsam bestimmten die Mitglieder die inhaltliche Ausrichtung, die Teilnahmebedingungen und die Arbeitsformen. Das Netzwerk will zukünftig eine Mischung aus Austausch und gemeinsamen Schulentwicklungsvorhaben ermöglichen, je nach Bedarf und Kapazität der unterschiedlichen Schulen. Geplante Projekte sind unter anderem schulübergreifende Hospitationen und Fortbildungsangebote sowie die Unterstützung der Selbstorganisation von Schülerinnen und Schülern im Netzwerk „Schülerinnen und Schüler einer Stadt“.

Das Netzwerk „Schulen einer Stadt“ entstand 2015 anlässlich der neuen Rahmenlehrpläne der Länder Berlin und Brandenburg. Die Initiative für die Zusammenarbeit kam aus den Potsdamer Schulen selbst. Von März 2017 bis März 2019 gab die Deutsche Schulakademie einen inhaltlichen und finanziellen Rahmen für die Netzwerkarbeit. Auch nach der aktiven Beteiligung der Deutschen Schulakademie geht die Arbeit im Projekt weiter. 

Ein Wiedersehen zwischen der Schulakademie und dem Netzwerk „Schulen einer Stadt“ findet bereits am 29.04.2019 beim Lernforum „Schulen einer Stadt – im Netzwerk mehr erreichen“ in Potsdam statt. Im Rahmen des Lernforums teilen die Mitglieder des Netzwerks ihre Erkenntnisse und Ergebnisse mit weiteren interessierten Schulen. Gleichzeitig möchten auch sie über den eigenen Tellerrand blicken und durch den Austausch mit anderen Schulvertreterinnen und -vertretern Impulse für die weitere Arbeit erhalten. Hier können Sie sich für das Lernforum anmelden.