Wie kann eine digitale Schule auf regionaler Ebene gefördert werden?

Absätze

Donnerstag, 24.09.2020, 14 Uhr

Was braucht es, um digitale Schule auf regionaler Ebene zu fördern? In diesem Webinar stellen wir unterschiedliche Herangehensweisen vor und begeben uns gemeinsam auf die Suche nach Fallstricken und Schätzen. Wir erfahren, wie es gelungen ist, dass sich eine gesamte Bildungsregion mit mehr als 100 Schulen gemeinsam auf den Weg in Richtung Digitalisierung gemacht hat - und welche Rolle dabei Austausch, Netzwerke und Innovationen spielten.

Dokumentation

Das Thema

Was braucht es, um digitale Schule auf regionaler Ebene zu fördern? In diesem Webinar stellen wir unterschiedliche Herangehensweisen vor und begeben uns gemeinsam auf die Suche nach Fallstricken und Schätzen. Wir erfahren, wie es gelungen ist, dass sich eine gesamte Bildungsregion mit mehr als 100 Schulen gemeinsam auf den Weg in Richtung Digitalisierung gemacht hat - und welche Rolle dabei Austausch, Netzwerke und Innovationen spielten. Unter Corona-Bedingungen haben viele Schulen in kurzer Zeit sämtliche Aktivitäten ins Netz verlegt. Doch auch wenn die Digitalisierung durch Corona einen Schub erhalten hat, ist sie kein Selbstläufer. Wir diskutieren, wie Digitalisierung und eine zeitgemäße Schulentwicklung und Lernkultur so gestaltet werden können, dass der vermeintliche Gegensatz analog versus digital aufgebrochen wird und die positiven Effekte der hybriden Lernsettings in den Vordergrund treten. Wir wollen Schulen Mut machen, sich auf den Weg in Richtung Digitalisierung zu machen und diese im Rahmen der Schulentwicklung als stetiges Experimentier- und Lernfeld zu begreifen.

Die Mitwirkenden

Christian Ebel - Unterstützungsangebote für erfolgreiche Schulentwicklungsprozesse in der Bildungsregion

Geschäftsführer des Zentrums für digitale Bildung und Schule im Kreis Gütersloh gGmbH

Das übergeordnete Ziel des Projektes "Schule und digitale Bildung" ist es, Schulen und ihre Träger in der Bildungsregion bei ihrem Digitalisierungsprozess zu unterstützen und zu begleiten. Dies soll unter anderem durch die Bereitstellung unterschiedlicher Qualifizierungsangebote und Austauschformate erreicht werden. Die Unterstützungsangebote gewährleisten, dass Schulen mit ihrem Träger in einem gleichberechtigten Dialog zu Klärungen gelangen, die für eine erfolgreiche kommunale Medienentwicklungsplanung notwendig sind - auf Grundlage der von den Schulen formulierten pädagogischen Zielsetzungen.

 

Thomas Spahn - Digital macht Schule - ein Netzwerkprojekt für digitale Schulentwicklung

Teamleiter Stabsstelle Digitalisierung, Behörde für Schule und Berufsbildung

Wie müssen sich Lernen und Lehren in einer Schule verändern, die Kinder und Jugendliche auf eine mündige und erfolgreiche Teilhabe an unserer digitalisierten Gesellschaft vorbereitet? Mit dieser Kernfrage einer digitalen Schulentwicklung setzen sich 20 Hamburger Schulen im Projekt "Digital macht Schule" der Hamburger Schulbehörde und der Joachim Herz Stiftung auseinander. Thomas Spahn, Projektleiter in der Schulbehörde, führt in das Projekt ein und schildert, wie trotz und wegen der Corona-Krise die ersten Projektergebnisse bereits im November in einen landesweiten Blended Learning Kurs münden.